Archiv der Kategorie: Schreibwerkstatt 2019

Novembergang

Wie jedes Jahr die Stunde schlägt
der Sommer knickt halt es für spät
lang genug hat er geschienen
selbst der Herbst konnte sich
der Sommerstrahlen noch bedienen

Nun endlich ist Novemberzeit
und der Sommer schläft bereits
Herbst in seiner Halbtagsschicht
verleuchtet  im Novemberlicht

Und der November ist so fleißig
er läuft – die Zeit eilt ihm davon
die Blätter von den Bäumen wischen
den Regen in die Wolken mischen
der Sonne Tücher überhängen
grau muss alles sein – so sagt die Zeit

November lacht und singt sein Lied
denn so viel Spaß macht ihm die Zeit
und bald schon ist es dann soweit
wenn es erst nach Glühwein riecht
Vorfreude in alle Herzen schießt
und Kinderaugen so sehr leuchten
hat er den ungeliebten Job gemacht
kehrt zurück auf seinen schmalen Gang
denn nun ist der Dezember dran …

Andrea

Alles Nichts oder Geschichte

Zeige dem Nichts die kalte Schulter oder erzähle ihm vom süßen NichtsTun. Doch darfst Du den Faden nicht verlieren. Da sagt das Nichts mal wieder nichts und Du, du denkst an Süßes und an Nichts zu tun. Der Nichtsnutz er muss  ruhen. Solange nichts zu tun, das ist nicht schlecht, doch auch nicht jedem recht. Von Nichts kommt nichts, doch dem Nicht fehlt es doch an nichts!

Sich täglich auszuruhen  – nicht pflichtbewusst

vanga

Die Nixe aus dem Nichts

Tagtäglich lebt sie unter Wasser
doch im frühen Abendlicht
taucht sie aus dem Nichts
doch hat nichts anzuziehen
auch die Haare kämmt sie nicht
denn sie denkt man sähe sie nicht
auch der Friseur er meint
sie braucht das nicht
so sitzt sie dann im Abendlicht
und weint auch nicht
weil der Jüngling ja nicht kommt
denn sie ist ja auch nicht blond

vanga

In flagranti

Wie aus dem Nichts steht Sie vor ihm. Sie ist Peters Frau.

Doch Peter ist noch nicht fertig mit Sabine. Sie weint: „ Ich wollt ich sähe es nicht* und Peter meint: „Jetzt geht sowieso nichts mehr“ während Sabine hilflos schreit: „Hilfe – ich habe nichts anzuziehen“

vanga – aus dem nicht bis nichts

sein letzter Tag

Keine Zeit hatte er, sich auf diesem Moment vorzubereiten und fühlt sich wie vor einem großen Unglück das gleich passieren wird. Jahrzehntelang wurde er geschätzt und  bewundert und stellte  alle unbemerkt  in seinen dunklen Schatten. Die Liebe seiner Chefin gehörte bedingungslos nur ihm – dem attraktiven machtvollem  SCHWARZ. Trotzdem fühlte er nie Überlegenheit. Weiterlesen