Archiv des Autors: vanga

Schleicher

Du träumst dich weit
schwimmst neben dir
doch auch die Angst
hat direkt hinter dir
das Haus verlassen
will dich nicht
aus den Augen lassen

Wasser rauscht in ihr Revier
du schwimmst jetzt neben ihr
die Angst sie schreit
trampelt hektisch – will zu dir
war nie im Schwimmverein

ihre Augen flehen dich an
und wieder machst du
deine Seele auf und läßt sie ein

Da hockt sie jetzt im Trocknen
die Angst ist von den Socken

Du träumst dich weit
schwimmst neben dir

vanga

höhenverstellbar

wie eine Spinne
sitzt du im eigenen Netz
hältst dich an dir selber fest
kletterst sitzend  im Gerüst
Gewohnheiten  stützen dich
Regeln leben so auch deins
Du bedienst dein Einmaleins

vanga

Zur Kenntnis

Verloren hast du dich
in einem Zustand
der niemals spricht
Verloren siehst du dich
in ständigem Verzicht
Verloren geht die Welt
die immer für dich zählt(e)
Verloren und vorbei
Leben wird hier einerlei
Verloren das Verstehen
den Weg mit dir zu gehen
und selbst wenn du willst
doch das Verloren hüllt
dich immer wieder ein
allein

vanga

Vorbei

Der Nebel im März
singt eine andere Terz
der Nebel im März
wirft fort seinen Nerz
und der Frühling
erzählt einen Scherz
es geht wieder aufwärts
Vorbei ist der März

AndreaAde